Schon wieder das Wort mit dem “F”

Weil “abgefuckt” ein geläufiger Begriff sei, der aus der englischen Sprache Eingang in die deutsche Umgangssprache gefunden habe und einen bestimmten Stil beschreibe, der sich vom herkömmlich konservativen abheben würde,

“Abgefuckt” ist ein geläufiger Begriff, der aus der englischen Sprache Eingang in die deutsche Umgangssprache gefunden hat. Er steht für einen bestimmten Stil, der sich vom herkömmlich konservativen abhebt. Dies beschreibt auch der Anmelder in Bezug auf die von ihm veranstalteten Motto-Parties.

wurde die Anmeldung dieser Wortmarke mit BPatG-Beschluss vom 23.10.2012, Az. 27 W (pat) 555/12 – abgefuckt zurückgewiesen bzw. die Zurückweisung des DPMA entsprechend bestätigt. Gleiches Schicksal ereilte die Wort-/Bildmarke “headfuck”

Registernummer 302010063304
Registernummer 302010063304
deren Löschung vom DPMA zuvor angeordnet worden war (BPatG, Beschl. v. 18.12.2012, Az. 27 W (pat) 22/12 – headfuck), die als anstößig

“Headfuck” ist aber, wie die eingehende und umfassende Recherche der Markenabteilung belegt, jedenfalls in relevantem Umfang ein vulgärsprachlicher Ausdruck für eine Sexualpraktik und verstößt damit gegen die guten Sitten. Anders als das Wort “ficken” kann “Headfuck” nicht die Vorstellung hervorrufen, der Anbieter der beanspruchten Waren und Dienstleistungen habe seien Familiennamen als Marke schützen lassen (…).

angesehen wurde.

MARKENRECHT24.DE on FLICKR
MARKENRECHT24.DE on TWITTER
MARKENRECHT24.DE on FACEBOOK

JuraBlogs - Die Welt juristischer Blogs

Thomas Felchner

Share